SELECT breite, laenge FROM arc2008 WHERE breite IS NOT NULL AND breite > '' ORDER BY date DESC LIMIT 1


"Viel zu spät begreifen viele
die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit der Natur,
Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum, Mensch, sei zeitig weise!
Höchste Zeit ist´s: Reise, reise!"

Wilhelm Busch (1832-1908)

Stuermische Zeiten

Sat 30.05.2009 14:38
N / W

ufen entlang des 38 Breitengrades nach Osten. Etwa 200 sm nördlich von uns zieht ein kräftiges Tief mit 991 hpk Kerndruck. Vor der Front haben wir südsüdwestliche Wind der sich langsam aufbaut und in Schnitt deulich über 40 Knoten liegt .Die heftigste Bö schaffte es auf 50 Knoten.Wir haben 3 Reff im Groß und die kleine Fock. Die Carpe Diem rauscht über die Wellenberge. Die 20 kn Marke wird öfters im Surf überschritten. Alex hält wieder den Spitzenwert mit 21,7 kn. Die Front zieht durch, begleitet von feftigen Schauern.Der Wind dreht innerhalb kurzer Zeit auf NW. Es entseht vorübergehend eine unangenehme Kreuzsee. Der Wind lässt etwas nach. Auf der Rückseite der Front legt der Wind wieder zu,die Spitzenwerte werden aber nicht mehr erreicht. Das Wetter klart etwas auf und die Sonne zeigt sich zeitweise. Wir holen und alle 6 Stunden neue Grib Wetterdaten und verfolgen die Windentwicklung genau. Zusätzlich lassen wir uns von Wetterfrosch Meeno Schrader beraten. Eine Monstersee baut sich auf, die Wellenberge sind ca. 6 m hoch. Einige kleine Schäden am Boot bleiben nicht aus. Eine Welle reisst die aufblasbare Böoje vom Heckkorb, war aber nicht schade drum, denn der Aufblasmechanismus funktionierte nicht. Ich werden von einer eingestiegenen See im Kockpit erfasst und gegen den Heckkorb gespült, der sich unter dem Aufprall verbiegt.Zum Glück hänge ich sicher am Lifebelt.Meine Automatikschwimmweste löst aus und bläht sich auf. Der Wind hat jetzt etwas nachgelassen, nur noch 32 kn im Schnitt. Wir machen ein 24 h Etmal von 211 sm und kommen dem Ziel Horta mit riesenschritten entgegen. Wir bleiben vorraussichtlich bis Hota in Einflussbereich des Tiefs und rechnen am Montag früh mit unserer Aukunft.Wir haben noch gut 300 sm zu segeln. Alle an Bord sind wohl auf, wenn auch in der Kajüte langsam alles nass und klamm wird. Das Ölzeug ist durchweicht und wird nicht mehr trocken. Grüße von Bord der Carpe Diem Stefan