SELECT breite, laenge FROM arc2008 WHERE breite IS NOT NULL AND breite > '' ORDER BY date DESC LIMIT 1


"Viel zu spät begreifen viele
die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit der Natur,
Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum, Mensch, sei zeitig weise!
Höchste Zeit ist´s: Reise, reise!"

Wilhelm Busch (1832-1908)

Nord- oder Suedroute, das ist hier die Frage

Wed 26.11.2008 13:15
27°25'00" N / 23°17'00" W

Die ersten 500 Meilen sind geschafft. Mit sehr schönem Ostwind rauschen wir unter Spinnaker auf Kurs 270°. Mit Hilfe der Wetterdateien haben wir es geschafft das erste Tief im Norden zu passieren. Grundsätzlich ist die Frage wie man zur anderen Seite des Atlantiks kommt, auf der Nord- oder der Südroute. Die Südroute führt von Gran Canaria nach Süden an den Kapverden vorbei und dann im Passatgürtel nach Westen. Sie verspricht meist achterlichen gemäßigten Wind. Dieses Jahr muss man weit nach Süden segeln, da die Passatwinde durch Tiefs im Norden gestört werden. Der Weg nach St. Lucia ist deshalb 200-300 Meilen länger als auf der Nordroute, die am Grosskreis (kürzeste Entfernung auf der Erdkugel) entlang führt. Nach der Wettervorhersage liegen eine ganze Reihe von Tiefs auf dem Weg. Das verspricht Regenschauer und viel Wind von vorn, wenn es nicht gelingt, das Tief im Norden zu passieren. Wir haben nach langen Diskussionen uns für die kürzere und möglicherweise schnellere Nordroute entschieden. Das erste Tief ist geschafft, auf der Rückseite haben wir zur Zeit angenehmes Segelwetter mit Ost, 4 Bft. und Sonnenschein. Das nächste Tief erwartet uns ab Samstag. Dies werden wir nicht im Norden passieren können, es ist zu gross. Wir stellen uns auf ungemütliches Segeln ein, mit Wind und Regen von vorn. Aber bis dahin geniessen wir die angenehmen Seiten, wie die Delfinshow heute morgen wie Ihr auf dem Bild sehen könnt. Ansonsten ist bei uns alles klar und die ganze Crew ok. Franz 26.11.2008, 11.20 UTC an Bord der Carpe Diem