SELECT breite, laenge FROM arc2008 WHERE breite IS NOT NULL AND breite > '' ORDER BY date DESC LIMIT 1


"Viel zu spät begreifen viele
die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit der Natur,
Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum, Mensch, sei zeitig weise!
Höchste Zeit ist´s: Reise, reise!"

Wilhelm Busch (1832-1908)

Das Wort zum Sonntag

Sun 30.11.2008 13:22
24°09'75" N / 33°38'40" W

"The times they are a-changing". Manchmal ruckzuck, wie gerade eben, als der Wind 30° rechts drehte und 6kn zunahm, manchmal ganz gemächlich, wie heute nacht. Gegen 01:00 UTC setzen wir bei leichtester Brise den Gennaker und das Geduldsspiel beginnt. Ein Hauch - der Gennaker füllt sich und das Speedo "schnellte" auf 3kn hoch (ja, wir können auch langsam). Die Carpe Diem beschleunigt, der Wind ist weg, wir fahren in die Flaute und unseren Fahrtwind - Der Gennaker fällt augenblicklich ein. Warten auf den nächsten Hauch in stockdunkler Nacht, während am Horizont die Blitze zucken und leises Donnergrollen einen entfernten Eindruck der freigelassenen Energie zu uns trägt. Dann lieber mal einen Augenblick gemächlich. Nach dem Flautentag und der Beinahekatastrophe mit der Maschine warten wir sehnsüchtig auf Wind und die Möglichkeit, wieder aktiv ins Renngeschehen eingreifen zu können. Nach dreieinhalb Stunden zaubert eine kühle Brise ein Lächeln in unsere angespannten Gesichter. Gennaker runter, Genua raus, die Carpe Diem fährt endlich wieder los. Die nach Südwesten abziehenden Gewittertiefs versorgen uns auf ihrer Nordseite mit einer frischen Strömung. Das ist der aktuelle Stand, wir sind immer noch in einer diffusen unsicheren Wettersituation und hoffen auf die Vorhersage, die uns ein kleines Tief im Süden andeutet, das uns nach Westen schaufelt, wo die halbwegs stabile nach Süden gerichtete Strömung eines westatlantischen Hochs auf uns wartet. Seit Tagen kalkulieren wir, am 1.12. diesen Wind erreicht zu haben. Jedes neue GRIB-File bestätigt unsere Berechnungen. 24h Zeit, die wir heute mit einem ordentlichen Adventsfrühstück begonnen haben. Es geht uns blendend, alle haben ihre Erkältungen etc. überstanden und wir sind stolz und froh, gestern kleine und große Probleme gelöst zu haben (bis auf den bescheuerten Brennstoffeinzeller natürlich). Jetzt liegen die meisten in den Ecken und dösen vor sich hin. Ausruhen und Kräfte sammeln, damit wir 110% geben können, wenn die 2. Halbzeit beginnt. Aus dem Stade Atlantique berichtete für die Carpe Diem: Falko