SELECT breite, laenge FROM arc2008 WHERE breite IS NOT NULL AND breite > '' ORDER BY date DESC LIMIT 1


"Viel zu spät begreifen viele
die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit der Natur,
Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum, Mensch, sei zeitig weise!
Höchste Zeit ist´s: Reise, reise!"

Wilhelm Busch (1832-1908)

Der Muell und das Meer

Fri 05.12.2008 13:13
23°04'16" N / 44°28'10" W

Gestern entdeckten wir etwas, was sich am Ruder verhakt hatte. Klar damit können wir auch nicht schneller sein als unsere Konkurenten. Beim Versuch das Teil zu entfernen förderten wir ein langes Plastik Verpackungsband zu Tage. Immerhin mitten im Atlantik hat sich das Band um unser Ruder gewickelt. Ist die Wahrscheinlichkeit auf solchen Müll zu treffen tatsächlich 1:1.000.000 oder schwimmt zwischenzeitlich so viel Müll in den Meeren dass es zur Tagesordnung gehört sich solchen um das Ruder zu wickeln. Für die Fische ist das wohl auch nicht besonders schmackhaft, die insbesondere das Plastik als Futter ansehen und beim Fressen dann daran zu Grunde gehen. Wir sammeln zu Reinhaltung der Meere unseren Plastikmüll und verstauen ihn in der Ankerlast. Auch in St.Lucia gibt es eine geordnete Müllentsorgung. Trotz unserer Bemühungen um ein sauberes Meer blieben unsere Angelversuche bisher ohne Erfolg. Auch das Ausprobieren der verschiedensten Köderfische veranlasste keinen Fisch zum Anbeißen. Ansonst bietet die Wetterfront nichts Neues. Immer noch leichte Westwinde direkt aus St. Lucia, so dass wir zu allen Übel noch Kreuzen müssen. Wir haben daher auf der Jagd nach jedem Zehntel Knoten mehr an Geschwindigkeit auch das neue Großsegel angeschlagen. Siehe da, das perfekt stehende Segel beschleunigt uns um mindestens 0,5 Kn. manche fachspezifische Kommentare sprechen sogar von 1 Kn. mehr. Nun damit ist zumindest ein guter Anfang zur Aufholjagd gemacht; unsere Konkurenz im Süden hat aber den besseren Wind. Franz 5.12.2008 10.10 UTC