SELECT breite, laenge FROM arc2008 WHERE breite IS NOT NULL AND breite > '' ORDER BY date DESC LIMIT 1


"Viel zu spät begreifen viele
die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit der Natur,
Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum, Mensch, sei zeitig weise!
Höchste Zeit ist´s: Reise, reise!"

Wilhelm Busch (1832-1908)

Squalls und Passat

Thu 11.12.2008 21:28
14°55'10" N / 59°10'05" W

Die letzten beiden Tage waren für uns sehr anstrengend. Immer wieder kommen Sqalls von hinten auf, Tag und Nacht, mehr allerdings am Abend und in der ersten Nachthälfte. Da steckt meist ne Menge Wind drin, selten unter 30 kn das Maximum waren 45 knWind. Das erfordert laufenden Segelwechsel, Spi rauf und runter. Gestern waren wir mit unserem kleinen Gennaker bei ca. 25 Kn. Wind sehr flott unterwegs. Am Abend hat er dann plötzlich den Dienst quittiert und ist aus den Lieken gekippt. Das anschiessende Spinnakermanöver ging auch daneben, der Spi fiel ins Wasser weil das Fall nicht langsam sondern zu schnell gefiert wurde; es half nur alles los, Fall und Schoten ausrauschen lassen. Der Spi schwamm dann mal allein im Atlantik, bis wir ihn wieder eingefangen hatten und langsam an Bord ziehen konnten. Die Nacht drauf dann kein Spi fahren. Erst heute morgen hat der Wind wieder ein wenig auf 20 kn. abgeflaut, so dass wir mit dem verbliebenen Spifall den grossen Gennaker fahren konnten. Auch damit kamen die Probleme, die Umlenkrolle am Mast gab ihren Geist auf, der Befestigungbolzen war gebrochen. Das Material ist für diese langen Spikurse unter den Wellen- und Windbedingungen einfach nicht ausgelegt. Jetzt fahren wir das Spifall ohne Umlenkrolle am Mast und müssen alle 30 min. kontrollieren, dass es in der Masteinführung nicht durchscheuert. Die letzten Tagen waren ein wahrer Hindernislauf zum Ziel. Unser Bordcomputer zeigt noch 116 sm oder 16 Std. Franz 11.12.08 19.55 UTC